Feuern Sie sicher, wirtschaftlich und umweltgerecht



GUT:

Stets Holz benutzen. Holz ist eine umweltfreundliche Wärmequelle.

SCHLECHT:

Niemals Milchkartons oder druckimprägniertes Holz verfeuern.
Das schadet der Umwelt.




GUT:

Kontrollieren Sie, dass das Holz trocken ist, indem sie die Scheite gegeneinander schlagen. Es muss einen hellen, scharfen Ton erzeugen.

SCHLECHT:

Feuchtes Holz verursacht Rauch im Zimmer, Ruß im Schornstein und im schlimmsten Fall einen Schornsteinbrand.



GUT:

Mit trockenem Kleinholz und einem Anzünder o. Ä. anfeuern.
Damit ist das Anzünden schnell und unproblematisch und schont die Umwelt.

SCHLECHT:

Vermeiden Sie das Anzünden mit Papier und großen Holzscheiten, die nur langsam Feuer fangen und die Umwelt belasten. Dasselbe gilt für das Anzünden mit Milchkartons, Pappe u. Ä, 
 


GUT:

Benutzen Sie Holzstücke, die zur Brennkammer passen, und sorgen Sie dafür, dass zwischen dem Holz und den Wänden der Brennkammer Luft ist, so dass die Scheite gleichmässig erhitzt werden.

SCHLECHT:

Benutzen Sie nie zu große Holzstücke.
Das verhindert die schnelle Erwärmung. 



GUT:

Die Brennkammer nur nach Anweisungen des
Herstellers füllen, in der Regel maximal 2-3 Scheite.

SCHLECHT:

Füllen Sie niemals die Brennkammer ganz. Das ergibt eine schlechte Verbrennung und kann zum Wegfall der Garantie wegen Überhitzung führen.




GUT:

Sorgen Sie stets für ausreichende Luftzufuhr, so dass die Zungen der Flammen hell sind.

SCHLECHT:

Dunkle Flammen sind ein Zeichen für unsaubere Verbrennung. Wird die Luftzufuhr zu kräftig reduziert, ist die folge dass unverbrannte Gasse durch den Schornstein nach aussen gelangen. Dies verringert die Wirtschaftlichkeit des Ofens und schadet der Umwelt.